Gute 3D Drucker Tipps für Anfänger

3D Drucker Tipps für Anfänger.

Hier bekommst du jede Menge 3D Drucker Tipps für einen optimalen Start in den 3D Druck.

Idealerweise hast du in unserer Übersicht schon einen 3D Drucker für Anfänger gefunden und dir die vorgeschlagene Grundausstattung zugelegt.

Verfügst du über einen 3D Drucker, kannst du diese Tipps direkt umsetzen. Andernfalls ist eine Erweiterung deines theoretischen Wissens auch ein Mehrwert.

Auf dieser Seite geht es insbesondere um grundlegende Tipps und Ratschläge für Anfänger.

Für erfahrene Nutzer mögen diese 3D Drucker Tipps selbstverständlich sein, jedoch war jeder einmal ein Neuling.

 

 

 

3D Drucker Tipps für Anfänger – 7 Ratschläge für den Start

Gerade als Anfänger ist der Start in etwas Neues oft nicht leicht. So ist es vermutlich auch beim 3D Druck. Vielleicht hast du mit unserer 3D Drucker Kaufberatung nun den richtigen 3D Drucker gefunden, damit es meist jedoch nicht getan. Für das 3D Drucken brauchst du beispielsweise 3D Drucker Filament und spätestens seit unserem Artikel über die 3D Drucker Reinigung weißt du, wie wichtig eine regelmäßige Wartung für den langfristigen Besitz eines 3D Druckers ist. Nun folgt eine kompakte Liste von 3D Drucker Tipps, die regelmäßig erweitert wird.

 

 

Warum PLA und PETG sich als Filament für Anfänger eignet

Als ersten unsere 3D Drucker Tipps raten wir dir ein möglichst nutzerfreundliches Filament zu wählen, welches natürlich mit deinem 3D Drucker kompatibel sein sollte. Zwar bieten wir noch eine sehr umfangreiche 3D Drucker Filamentübersicht zu allen 3D Druckmaterialien an, Anfängern legen wir aber PLA und PETG ans Herz.

PLA


Polylactide (PLA) sind synthetische Polymere, die aus nachhaltigen Ressourcen geschaffen und deshalb als eine Art Biokunststoff bezeichnet werden kann.

Das PLA Filament eignet sich dabei besonders für Anfänger, da das gefürchtete Warping kaum auftritt. Zudem sind fast alle 3D Drucker PLA kompatibel.

Zusätzlich setzt die geringe Schmelztemperatur keine teure Technologie vorraus, sodass auf ein beheizter Bauraum und ein beheiztes Druckbrett keine Pflicht sind.

 

PETG


Polyethylenterephthalat (PETG) ist mit Glykol bearbeitet und der Mehrheit aus PET Flaschen bekannt. Dabei ist es einfach zu drucken und dennoch widerstandfähig.

Zudem ist kaum entflammbar und gegenüber Chemikalien unempfindlich. Vorteilhaft ist hier auch das sehr geringe Warping Risiko.

Des Weiteren punktet PETG mit hohen Druckgeschwindigkeiten und einem tollen mechanischen Nutzen, auch für den Alltag.

 

 

 

Wie du als Anfänger die richtige Drucktemperatur findest

Das Herausfinden der optimalen Drucktemperatur ist oft schwieriger als gedacht. Eine Option der offensichtlichsten 3D Drucker Tipps dazu ist wirklich einfaches Ausprobieren: Dazu suchst du dir eine einfache CAD Datei raus, allgemein beliebt und gut geeignet ist das 3D Modell des kleines Bootes. Nun kommt es auf den 3D Drucker, das Druckmaterial und die Raumverhältnisse an. Achte zunächst darauf, dass die maximale Drucktemperatur deines 3D Druckers nicht überschritten werden sollte.

Diese Angabe findest du in den jeweiligen Produktdaten. Des Weiteren verhält sich jedes 3D Druckmaterial unterschiedlich. Hinweise zur durchschnittlichen optimalen Drucktemperatur des Druckmaterials findest du auf unserer Übersicht zu 3D Drucker Filament. Die Wahl der Raumverhältnisse spielt nur eine untergeordnete Rolle, jedoch sollte es nicht zu kalt sein und Durchzug sollte möglichst vermieden werden.

Nach der erfolgreichen Recherche einer möglichen optimalen Drucktemperatur startest du einen ersten Testdruck. Ist das Ergebnis zufriedenstellend, kannst du durch Wiederholung des Drucks mit -3°C und +3°C dein 3D Modell weiter optimieren. Gibt es größere Fehler im 3D Modell, solltest du mit -5°C und +5°C von der Ausgangstemperatur erst grob nach besseren Drucktemperaturen suchen, ehe du den Bereich wieder stärker eingrenzt.

 

 

Die „professionelle“ Herangehensweise mit TempTower

Ein 3D Drucker Tipp für Fortgeschrittene ist der sogenannte TempTower. Dieser besteht aus mehreren Sequenzen, die alle in einer unterschiedlichen Temperatur gedruckt werden. Dies klingt im ersten Moment natürlich super, da alle Druckergebnisse fein säuberlich untereinander vergleichbar sind. Ein Beispiel hierfür ist der TempTower von stoempie. Verschiedene Temperaturen werden hier im Abstand von 5er oder 10er Schritten getestet.

Problematisch ist nur, dass einem die konkret aufgeführten Temperaturen oft nicht weiterhelfen. Ein einfacher 3D Drucker für Anfänger mit 120°C maximaler Drucktemperatur ist nicht mit einem TempTower ab 170°C kompatibel. Während erfahrene Nutzer nun einfach das CAD Modell nach ihren Wünschen verändern, sind Anfänger meist nur genervt von der Komplexität dieser Aufgabe, weshalb die Variante „Ausprobieren“ vermutlich die bessere Lösung ist.

 

 

Eine Reduktion der Druckgeschwindigkeit kann die Qualität erhöhen

3D Drucker hilfe für Anfänger

3D Drucker Hilfe für Anfänger.

Insbesondere bei PLA, dass sich sehr gut für Anfänger eignet, ist die Reduktion der Druckgeschwindigkeit ein guter 3D Drucker Tipp für eine höhere Druckqualität.

Durch eine geringere Schrittgeschwindigkeit hat das 3D Drucker Filament nun länger Zeit auszuhärten, sodass die jeweils untere Schicht stabiler wird.

Das verbessert nicht nur die Haltbarkeit eines 3D Drucks, auch die Oberflächenstruktur sieht hochauflösender aus.

Generell sollte meist nicht mit mehr als 75% der maximalen Druckgeschwindigkeit gearbeitet werden.

 

 

Regelmäßiges Updaten verbessert deine Druckergebnisse

3D Drucker Hersteller wollen eine optimale Performance ihres Produktes. Das physiche Produkt können sie nach dem Verkauf jedoch nicht mehr verändern, dafür erfolgen Fehlerbehebungen und Verbesserungen über Softwareupdates. Diese Updates werden von den 3D Drucker Herstellern eher unregelmäßig bereitgestellt, weshalb zumindest ein monatlicher Check nach neuesten Aktualisierungen ratsam ist. Noch bequemer ist natürlich eine Auto Update Funktion. Versuche als 3D Drucker Tipp für optimale 3D Druckergebnisse deshalb Firmware und die verwendeten 3D Drucker Programme immer auf dem neuesten Stand zu halten.

 

 

Warum ein Abschalten des Stromsparmodus deinen 3D Druck sicherer macht

Da ein 3D Drucker oftmals über ein USB Port mit de PC verbunden wird, sollte die Datenverbindung sehr stabil sein. Neben einem hochwertigen USB Kabel sollte bei langwierigen 3D Drucken sichergestellt, dass der PC sich nicht plötzlich abschaltet und es so zu einem Fehler in der Datenübertragung kommen kann. Beim darauffolgenden Anschalten setzt der PC die Datenübertragung nämlich oft nicht optimal fort, sodass ein reelles Risiko für Druckfehler besteht. Wir raten mit unseren 3D Drucker Tipp deshalb zu einem deaktivieren des Stromsparmodus vom PC, sodass längere 3D Drucke trotzdem einwandfrei ablaufen können.

 

 

Starte mit einfachen 3D Modellen und sammle Erfahrung

Insbesondere wenn es sich um einen deiner ersten 3D Drucke handelt, solltest du von großen oder sehr komplexen 3D Modellen Abstand nehmen. Auch wenn du deinen 3D Drucker bereits entsprechend kalibriert hast und das 3D Modell per 3D Drucker Software auf eventuelle Fehler überprüft hast:

Ein langwieriger 3D Druck mit viel Filamentverbrauch und Druckfehlern aufgrund von Feinheiten nimmt einem als Anfänger oft erst einmal jegliche Motivation und ist deshalb nicht sehr empfehlenswert. Lasse deshalb auch Abstand von 3D Druck mit mehreren Teilen gleichzeitig, da sich ein Fehler am Anfangsteil vermutlich durch den restlichen 3D Druck ziehen wird. Auch wenn dies vielleicht einer der ernüchternderen 3D Drucker Tipps ist, starte lieber mit einem einfachen Testdruck und sammle so langsam Erfahrungen.

 

 

Zum Abschluss der 3D Drucker Tipps – Reinige regelmäßig deinen 3D Drucker

Auch wenn es anfangs nervig ist, dein 3D Drucker wird dir eine gute Behandlung mit einer langen Haltbarkeit zurückzahlen. Versuche deshalb auch als Anfänger die Reinigung sofort zur Gewohnheit werden zu lassen. So fällt dir der weitere Umgang leichter.

PS: Wenn du mal auf unserer Seite 3D Drucker reinigen vorbeischaust, findest du einen weiteren nützlichen 3D Drucker Tipp und erfährst wie du 3D Drucker Filament richtig lagerst und dadurch seltener reinigen musst.